Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Die ganz großen Fragen und die sprechenden Steine

(Bei diesem Beitrag entsprechen die Audiodateien dem Text, der darunter steht. Man kann hören, lesen oder Beides)

Es gibt einfache Fragen und große Fragen. Damit ist nicht gesagt, dass die einfachen Fragen unwichtig wären und die großen Fragen wichtig!

Eine einfache Frage kann sein: „Wie wird morgen das Wetter? Was gibt es heute zu essen? Wie viel ist drei mal drei?“

Und dann gibt es die großen Fragen: „Wie entstand das Universum? Was machen wir hier auf diesem Planeten? Und warum gibt es diesen Planeten überhaupt?“

Bevor ich euch dazu die Geschichten aus der Bibel präsentiere, möchte ich euch meine Schatztruhe mit den sprechenden Steinen vorstellen.

Ok, zugegeben, die Steine können nicht wirklich sprechen. Aber trotzdem behaupte ich, sie können uns eine Geschichte erzählen. Alle Steine haben zwei Geschichten: Einmal die Geschichte, wo die Steine gefunden wurden. Und dann die Geschichte, wie die Steine entstanden sind.

Der schwarze Legostein soll dir helfen zu erkennen, wie groß der Stein jeweils ist

Dieser Stein kommt aus Italien. Er ist eigentlich für einen Stein nicht besonders schwer. Das kommt daher, dass er ganz viel kleine Luftlöcher hat und Luft wiegt nicht viel.

Vielleicht weißt du sogar, was für ein Stein es ist? Genau, es ist ein Lavastein.

Der Lavastein kommt aus dem Inneren der Erde. Denn die Erde ist in der Mitte so heiß, dass sogar die Steine dort geschmolzen sind. Vulkane erinnern uns immer wieder daran. Der Lavastein stammt von einem solchen Vulkan, genauer gesagt vom Vesuv. Als er aus der Erde herauskam war er so heiß, dass er flüssig war. Vor rund viereinhalb Milliarden Jahren entstand unsere Erde. Damals war sie ein glühend heißer Ball. Dann ist sie an der Oberfläche abgekühlt, das hat ziemlich lange gedauert, und es bildete sich die harte Oberfläche, also das Land, und es sammelte sich das Wasser, also die Meere. Aber es gab noch kein Leben auf der Erde und Menschen schon gar nicht.

Solche Steine hast du bestimmt schon einmal gesehen. Für solche Steine gibt es sogar einen speziellen Namen: Fossilien oder Versteinerungen. Sie schauen aus wie Schnecken, nicht wahr? Diese Tiere waren so etwas Ähnliches, aber sie lebten im Wasser und sahen ungefähr so aus:

Es gab viele verschiedene Arten von Ammoniten, riesengroße und winzig kleine.

Mit dem Sammeln von Fossilien habe nicht ich angefangen, sondern einer meiner Söhne im Urlaub. Zuerst hat er das Eis gegessen, das in der blauen Schatztruhe war. Dann hat er voller Begeisterung diese winzigen kleinen Fossilien im Kies gesammelt, der am Badesee aufgeschüttet war. Später hat er sie mir geschenkt, samt der blauen Schatztruhe, in die er die Fossilien gesammelt hatte.

Wie sind die Fossilien entstanden? Wenn die Ammoniten starben, dann sanken sie zu Boden. Im Laufe der Zeit wurde sie mit Sand bedeckt, der Sand wurde zu Stein. Aber der Stein hat den Abdruck des Ammoniten behalten.

Noch älter als die Ammoniten sind die Trilobiten, die man in Steinen finden kann. Auch sie lebten im Wasser. Auf dem trockenen Land gab es kein Leben.

Auch dieser Stein hat zuerst meinen Jungs gehört, bevor sie ihn mir geschenkt haben. Der Stein ist sehr alt und aus dem bayrischen Wald. Relativ neu ist die rote Farbe am Stein. Das waren meine Jungs, die haben ihn bemalt. In dem Stein ist übrigens was drin, seht ihr? Und die rote Farbe könnte ein Hinweis sein.

Korrekt, es ist ein Haifischzahn! Haifische gibt es schon ewig lang. Aber trotzdem ist an dem Stein was seltsam. Jetzt fällt es mir ein. Wie kommt der Haifischzahn in einen Stein aus dem bayrischen Wald? Da gibt es doch kein Meer und Haifische gibt es nur im Meer!

Heute nicht, aber früher. Denn die Meere und Kontinente verändern sich ständig. Und vor vielen Millionen von Jahren war da, wo wir jetzt leben, ein Meer und woanders war Land, wo heute Meer ist. Und damals gab es eben auch Haifische in Bayern. Damals, als es Bayern eben noch nicht gab. Einer hat wohl den Zahn verloren, den ihr in dem Stein sehen könnt.

(Die Kontinentalverschiebung selber war es nicht, falls sich hier ein Fachmann oder eine Fachfrau beschwert. Aber auf alle Fälle gab es mal Haifische hier. Und sehr viel Wasser)

Dieser Stein ist sehr schwer zu deuten. Man muss genau hinschauen und wissen, dass es nur ein Teil eines Lebewesens ist, das hier versteinert ist. Seht ihr diese seltsamen engen Ringe? Erinnert euch das an etwas?

Es ist ein Teil eines versteinerten Baumes! Das, was du siehst, das sind die Jahresringe eines Baumstammes. Dieser Stein kann uns zwei Dinge sagen: Es gab plötzlich Lebewesen auf dem Land! Die Pflanzen haben es zuerst gewagt, das Meer zu verlassen und das Land zu besiedeln. Und – der Stein stammt aus der Ostsee und wurde im Meer gefunden. Ok, alles klar, da war also mal Land, früher. Den Stein bekam ich von einem Händler geschenkt, der mir folgenden Stein verkauft hat:

Das ist meine winzigste Versteinerung. Es ist Bernstein. Bernstein ist versteinertes Harz von Bäumen. Diese kleine Spinne hatte sich im flüssigen Harz des Baumes verfangen und so kann man sie heute noch sehen.

Der Bernstein erzählt: Nach den Pflanzen haben auch die Tiere das Meer verlassen und das Land besiedelt.

Aber Menschen gab damals immer noch nicht.

Das waren meine sprechenden Steine. Aber meine Schatzkiste ist noch nicht ganz leer.

Bis morgen!

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Von großen Tieren und was von ihnen übrig ist

Riesen oder Drachen? Das ist nicht korrekt

Ein Blick in die Geschichte unserer Erde ist ohne sie undenkbar. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass die Menschen begannen, sich eine Vorstellung von ihnen zu machen, die halbwegs richtig ist – erst seit 200 Jahren! Die Menschen haben schon vorher ihre Knochen gefunden und sich über ihre gewaltige Größe gewundert. Man erzählte sich, es wären die Knochen von Riesen oder Drachen.

Aber du weißt schon, von wem ich rede, oder?

Genau, die Dinosaurier. Inzwischen kennt man über 700 Arten von Dinosauriern. Es gab sie auf dem Land, im Wasser und sogar in der Luft. Sie waren Fleischfresser oder Pflanzenfresser und sie beherrschten die Erde fast 190 Millionen Jahre lang.

In meiner Sammlung sprechender Steine darf also auch ein Dinosaurier nicht fehlen. Ich habe leider keinen ganzen Dinosaurier, das wäre auch verboten. Ich kann dir aber ein Stück von einem Meeressaurier zeigen, wobei ich leider nicht sicher bin, ob es ein Zahn oder eine Kralle ist.

Lange Zeit hatte man keine Ahnung, warum die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahre so plötzlich ausgestorben sind. Heute nimmt man an, dass es ein Asteroid war, der auf der Erde einschlug. Schade um die Dinosaurier, aber ihr Aussterben machte den Weg frei für eine andere Art von Lebewesen: Für die Säugetiere, zu denen auch wir gehören.

Die letzten beiden Teile meiner Sammlung sind keine Steine. Sie sind viel zu jung, um schon versteinert zu sein. Ein paar 10000 Jahre, das ist keine lange Zeit in der Geschichte unserer Erde. Dieses geheimnisvolle Teil wurde von Menschen unserer Zeit aus dem Zahn eines dieser Tiere ausgesägt … brauchst du noch einen Hinweis?

Diese Knochen bekam ich mal vor ein paar Jahren zu Weihnachten von meinem Mann geschenkt, was mich sehr gefreut hat. Jetzt weißt du sicher, von welchem Tier das Stück des Zahnes und diese Knochen stammen, oder?

Es ist ein Mammut! Und damit sind wir endlich in einer Zeit angekommen, in der es die Menschen gab.

Unsere Erde ist also uralt und hat schon viel erlebt. Wenn wir die Zeit der Erde mit einer einzigen Stunde vergleichen, dann gibt es uns Menschen erst seit einer Minute.

Und das Universum ist viel älter als unsere Erde. Seit einigen Jahren wird das Alter des Universums mit 13,81 Milliarden Jahren angegeben. Das Universum ist also mehr als dreimal älter als unsere Erde. Da kommt man sich richtig klein vor, nicht wahr?

Aber nicht zu klein, um die ganz großen Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen.

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Vom kleinen Chaos, das nicht perfekt war

(Die Audios und die Texte entsprechen sich mit einer Ausnahme. Es gilt also: hören oder lesen oder beides)

Was Chaos ist, das muss ich vermutlich nicht erklären: Alles ist durcheinander, keiner kennt sich aus und es gibt keinen Plan.

Quelle: Pixabay

Am Anfang des Universums war Chaos, damals vor 13,81 Milliarden Jahren. Am Besten du stellst es dir wie einen Haufen zerlegter Legosteine vor.

Dazu kommt, dass alles, was das Universum später ausmachen würde, auf einem einzigen Punkt „versammelt“ war. Einem so winzigen Punkt, dass es eigentlich gar kein Punkt war.

Und in dem Punkt war alles drin: Alle Sterne, die Sonne, der Mond, die Erde, alle Menschen, die ganze Schule mit allen Lehrern und Lehrerinnen und Schülern und Schülerinnen … das Gegenteil von social distancing, sozusagen.

Ein Punkt mit allem, innen drin Chaos.

Dieser Punkt ist definitiv zu groß!

Trotzdem: Selbst im größten Chaos gibt es Unregelmäßigkeiten. Das ist so, versuch es selbst mal mit deinen Spielsachen (Aufräumen musst du aber selbst).

Zwei große braune Teile befinden sich rechts dicht beieinander. Da hat sich Ordnung ins Chaos eingeschlichen!
Das geht doch noch chaotischer, oder?
Links ein riesiger Haufen blauer Steine, rechts alle großen braunen Steine. Das soll ein richtiges Chaos sein?

Es gibt kein perfektes Chaos. Das gilt für alles, selbst für dein Zimmer (Ist das nicht schön?).

Bei unserem Chaos-Punkt, der mal das Universum wurde, war das auch so. Er war kein perfektes Chaos.

Weswegen etwas passierte.

Sei froh, dass das mit deinem Zimmer nicht passiert. Mit dem Chaos-Punkt ist es nämlich passiert: Er ist explodiert.

Und das Universum entstand. Das war der Urknall.

Quelle Pixabay

Dass unser Universum im Großen und Ganzen so geordnet ist, das war aber bei der ganzen Geschichte nicht zu erwarten. Ist aber so. Manche Wissenschaftler sagen, dass es viele, viele andere Universen gibt, bei denen es eben nicht geklappt hat, bei uns aber schon.

(Bonusmaterial für Interessierte und Erwachsene:

Einer der ersten, der auf die Idee kam, dass es einen Urknall gegeben haben muss, das war nicht Albert Einstein, sondern ein belgischer Astrophysiker und Priester: Georges Lemaitre. Die anderen Physiker hätten lieber ein unendliches und unveränderbares Universum gehabt, aber man bekommt nicht immer, was man sich wünscht.

Ich verlinke hier mal den Artikel von Wikipedia)

In der Bibel steht aber was anderes drin, oder? Da kommt weder der Urknall noch die Dinosaurier vor. Natürlich kommen die nicht vor. Das erkläre ich dir morgen.

(Hier noch ein herzliches Dankeschön an meine Schwester Eva-Maria, 52, plusminus 5 Jahre, die mir den Tipp mit Pixabay gab.)

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Was die sprechenden Steine uns nicht verraten können

Stell dir vor du würdest nicht heute leben, sondern vor 500 Jahren. Was gab es damals alles nicht? Die Liste ist ziemlich lang: Keine Autos, kein Telefon, kein Internet, keine Flugzeuge …

Damals kamen auch viele Menschen nicht weit rum und waren nie im Ausland.

Erinnerst du dich noch an diesen Stein aus dem bayrischen Wald?

Wenn damals jemand im bayrischen Wald diesen Stein sah, dann konnte dieser Stein ihm nicht viel sagen. Vielleicht fand er ihn seltsam, aber dass es sich um einen Haifischzahn handelt könnte, das konnte er nicht wissen: Er hatte in seinem Leben noch nie einen Hai gesehen oder von einem Hai gehört oder gelesen. Und wie alt der Stein war, das konnte er auch nicht wissen. Das steht nämlich nicht auf dem Stein drauf.

Sehr interessantes Buch!

Dass wir so viel wissen, das liegt einfach daran, dass es das Internet gibt und Bibliotheken und die Schule. Und es liegt an den technischen Geräten, die das Alter von Steinen und Knochen bestimmen können. Weil das so ist, deshalb kennen wir die Geschichte von den Dinosauriern, die ausgestorben sind, wir wissen, was ein Haifisch ist, obwohl es zum Glück im Badesee keinen gibt, und wir wissen, dass die Erde eine Kugel ist und was der Urknall war. Wir sind also in diesem Punkt in einem riesigen Vorteil gegenüber den Leuten früher und das ist gut. Wir bekommen Antworten auf die großen Fragen: „Wie ist das Universum entstanden? Wie ist das Leben auf der Erde entstanden?“ und viele mehr.

Quelle: Pixabay, bearbeitet

Aber kein Fossil dieser Welt, kein Mikroskop oder Teleskop und auch nicht das schlaueste Lexikon kann dir die Antwort auf die Frage geben: „Warum gibt es das Universum? Warum gibt es uns Menschen?“

Manche Leute sagen, diese Fragen nach dem „Warum“ seien nicht erlaubt.

Ich denke, sie sind erlaubt. Man darf aber niemanden zwingen, die Antwort dann zu glauben, die man selbst gefunden hat. Das ist eine Sache des Glaubens.

Auch ein sehr interessantes Buch!

Die Menschen, die damals die Geschichten in der Bibel schrieben, wussten weder was von den Dinosauriern noch vom Urknall. Sie wussten, dass sie nicht sagen können, wie das Universum entstand. Aber die Menschen glaubten, dass diese Welt, egal wie, von Gott kommt. Er steckt hinter allen Dingen. Sie haben diesen Glauben in die wunderschöne Geschichte von der Erschaffung der Welt verpackt. Auch heute glauben viele Menschen auf dieser Welt: Gott steckt hinter der ganzen Sache mit dem Universum. Und deshalb lesen sie diese wunderschönen Geschichten in der Bibel.

Was also morgen kommt, das kannst du dir denken: Die Geschichte von der Erschaffung der Welt aus der Bibel.

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Der Anfang der Bibel

(Die Audiodateien sind diesmal wieder die biblische Erzählung, das Geschriebene sind Kommentare)

Woher kommen alle Dinge? Das war so die Frage damals als diese Geschichte geschrieben wurde (Die Frage, wie genau die Welt entstanden sei, die war nicht wirklich wichtig). Die Geschichte in der Bibel sagt den Menschen: Es war Gott – nicht irgendein Verrückter, kein Bösewicht, der Übles im Sinn hat, kein Ausbeuter, kein Unterdrücker -, der diese Welt komplett und vollkommen allein, aus freien Stücken und im Vollbesitz seiner Vernunft gemacht hat. Einfach so. Wir werden sehen: Gott ordnet das Chaos und macht Dinge und das ein für allemal.

In der Bibel kommt hier das Wort „Tohuwabohu“ vor, das wird normalerweise mit „wüst und wirr“ übersetzt.

Die biblische Geschichte spiegelt das alte Weltbild wieder: Die Erde ist eine Scheibe und der Himmel ist ein Gewölbe darüber. Nur so kann einem übrigens der Himmel auf den Kopf fallen!

Die Menschen früher erklärten sich die blaue Farbe des Himmels so, dass über dem Himmelsgewölbe blaues Wasser sein müsse.

Sorry, dass ich nicht mehr Tiere zu bieten habe. Legodrachen gab es noch, aber die gibt es nicht in der Bibel. Einhörner auch nicht. Manchmal ist die Bibel wirklich erschreckend phantasielos.

Diese Geschichte dürfte damals bei einigen Leuten zu Schnappatmung geführt haben: Gottähnliche Herrscher waren damals nur die Könige! Und der biblische Text macht hier alle Menschen zu Königen! Mangels Untertanen müssen die Tiere herhalten.

In dem Text stecken eine Menge Gedanken drin.

Was heißt das, dass wir nach dem Bild Gottes erschaffen sein sollen?

Was heißt das, wir sollen über die Erde herrschen? Können wir also bedenkenlos den Urwald roden und das Klima schrotten?

Und welche Sätze wiederholen sich im biblischen Text eigentlich ständig? Hat das eine Bedeutung?

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Guten Tag, Eure Majestät!

(Diesmal entsprechen die Audios wieder den Texten: hören oder lesen oder beides)

Vielleicht hast du es dir gemerkt: Die Geschichte von der Erschaffung der Welt hat dich zum König oder zur Königin ernannt. Was damit wohl gemeint ist … .

Wir sprechen heute gerne von der Würde des Menschen, die jeder Mensch dieser Welt hat. Der erste Satz unseres Grundgesetzes lautet: „Die Würde des Menschen ist unantastbar!“ Stell dir einfach vor, dass du unendlich kostbar bist, und dass niemand dir etwas antun darf. Die Bibel sagt: Diese Würde stammt von Gott. Er hat sie jedem Menschen geschenkt.

Die Bibel sagt, dass die Menschen nach Gottes Bild geschaffen sind. Sehen wir also aus wie Gott? Sieht Gott so aus wie wir?

Die Könige damals galten als Bild Gottes. Damit hoben sie sich logischerweise über alle anderen Menschen heraus. Die Bibel sagt: Alle Menschen sind gleich in ihrer Würde. Jeder ist ein Bild Gottes. Das war damals ziemlich revolutionär und das ist es heute immer noch.

Das ist die Flagge der Vereinten Nationen

Die Bibel sagt, dass die Menschen über die Erde herrschen sollen. Ich bin mir sicher, dass die Tiere und Pflanzen das nicht wirklich gut finden. Vermutlich einfach deshalb, weil wir Menschen in dieser Sache teilweise einen wirklich schlechten Job machen. Vielleicht sollten wir einfach zurücktreten und die Sache an jemand anderen abgeben.

Leider haben sich die Gelberüben gegen die Kaninchen ausgesprochen.
Die Schafe haben kein Interesse.
Die Gänseblümchen sind schon auf dem Weg zur Weltherrschaft, wenn man unseren Rasen betrachtet.
Die Katzen denken sowieso, dass alle anderen Lebewesen minderwertig sind, haben aber ein Problem mit Wasser …
… dafür haben die Quallen ein echtes Problem mit der Herrschaft außerhalb der Meere.
Die Hühner wären geeignet, immerhin sind sie direkte Nachfahren der Dinos!
Eine mögliche, aber doch recht deprimierende Lösung wären die Kakerlaken.

Schaut so aus, als ob wir die Verantwortung nicht losbekommen. Hat die Bibel überhaupt einen Plan, wie wir Menschen mit unserer Umwelt umgehen sollen?

(PS: Oder sollen wir uns Menschen abschaffen? So wie die Dinos damals? Die Bibel gibt uns Menschen nicht auf. Sie glaubt an uns.)

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Magst du Tiere?

(Die Audios entsprechen fast ganz dem Text, den man lesen kann)

Magst du wirklich alle Tiere?

Ich glaube nicht.

Manche Leute mögen keine Hunde, andere keine Katzen, ganz viele mögen keine Spinnen. Und natürlich ist das Ansichtssache. Vielleicht hat einen schon mal ein Hund gebissen, vielleicht ist man gegen Katzen allergisch und Spinnen sind recht fremdartige Wesen mit ihren acht Beinen.

Quelle: Pixabay

Warum mögen Menschen eigentlich keine Nacktschnecken? Da gibt es einen handfesten Grund: Nacktschnecken fressen den Salat ratzeputz zusammen, den man im Garten angebaut hat.

Die meisten Menschen freuen sich auch nicht, wenn sie Läuse haben. Niemand will die als Haustiere, oder?

Quelle: Pixabay

Mein Sohn hatte mal ein Wespennest im Zimmer. Er fand das nicht gut.

Menschen können einfach nicht alle Tiere gut finden, weil manche Tiere für uns Menschen schädlich sind.

Hast du dir eigentlich gemerkt, welche Sätze in der Geschichte von der Erschaffung der Welt immer wieder vorkamen?

Das waren einige. Und immer wieder der Satz: „Gott sah, dass es gut war.“

Die Bibel sagt: Alles, was existiert, ist gut.

Jedes Tier, jede Pflanze ist gut. Gott liebt sie.

Gott liebt die Nacktschnecke.

Gott liebt die Läuse.

Gott liebt die Wespen.

Gott liebt die Hunde, Katzen und die Spinnen.

Gott liebt die Menschen. Er will, dass wir keine Angst vor der Natur haben. Wenn uns die Natur schadet, dann dürfen wir sie beherrschen.

Wir können nicht ohne die Natur leben, übrigens. Deswegen sind viele Leute ganz extrem für den Klima – und Naturschutz. Weil wir uns ja selbst schaden, wenn wir die Umwelt zerstören. Geht es also wieder nur um uns Menschen?

Wenn wir die Umwelt schrotten, dann sagt uns die Bibel: Du hast sinnlos zerstört, was Gottes geliebte Schöpfung ist. Die Natur ist nicht gut, weil sie nützlich ist. Sie ist gut, weil sie von Gott stammt.

Du musst nicht alle Tiere lieben. Geht nicht, musst du nicht. Gott liebt alle Tiere, das genügt.

Lass alles leben, was du nicht zum Leben brauchst und dir nicht schadet. Aber das weißt du bereits, oder?

(Als wir im Watt eine Wattführung machten, um die umweltgeschützten Wattwürmer zu sehen, sagte der Wattführer: Sie dürfen hier alles umbringen, aber dann müssen Sie es essen.

Das Coronavirus ist exakt so eine Sache, bei der wir Menschen unsere Grenzen merken. Vom Standpunkt der Natur aus ist das Coronavirus eine tolle Erfindung. Wir Menschen sehen das anders. Das Virus ist nicht böse, nur von unserem menschlichen Standpunkt aus. Die biblische Geschichte erinnert uns daran.

Seit gestern 18.00 gibt es wieder Gottesdienste für alle! Schaut auf die Homepages der Pfarreien, wann Gottesdienste angeboten werden! Morgen gibt es eventuell aktuelle Bilder!

Allen Müttern alles Gute zum Muttertag!)

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Hallo Familie!

(Audios entsprechen mal wieder den Texten)

Überleg mal kurz, wer genau zu deiner Familie gehört: Mama, Papa, deine Geschwister. War´s das?

Natürlich nicht.

Also dann: Oma, Opa, dann noch mal Oma, Opa. War´s das?

Natürlich nicht.

Machen wir weiter: Onkel, Tante, Cousine, Cousin … merkst du was?

Eigentlich kann man da ewig weitermachen. Jeder und jede von uns hat Verwandte, die er vielleicht noch nie in seinem Leben gesehen hat. Und wo hört die Familie auf? Gibt es da eine Grenze? Soll das heißen, dass am Ende alle Menschen …?

Quelle: Pixabay

Ja, das stimmt. Alle Menschen sind eine große Familie. Wir sind alle miteinander verwandt.

Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass sich alle Menschen auf eine Frau zurückführen lassen, die vor ungefähr 200000 Jahren lebte, und einen Mann, der vor ungefähr 60000 Jahren lebte. Und die Wissenschaft hat herausgefunden, dass die Menschen aus Afrika stammen. Inzwischen sind wir eine ziemlich große Familie geworden mit knapp 8 Milliarden Mitgliedern auf der ganzen Welt.

Das erinnert ein Bisschen an die Geschichte aus der Bibel mit Adam und Eva, den ersten Menschen, nicht wahr?

Alle Menschen gehören zusammen. Hallo Familie!

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Das verlorene Paradies

(Audios entsprechen fast den Texten)

Du weißt ja, manchmal tun Menschen böse Sachen, manchmal tun sie gute Sachen. Was gute Sachen sind und was böse Sachen sind, das kann man ja ziemlich klar unterscheiden, oder? Vielleicht hier ein kurzer Test, was gemeint ist: Ich zeige dir ein paar Beispiele lese sie vor und du überlegst kurz, ob das eine böse Sache oder eine gute Sache ist. Alles klar?

Jemand anderen schlagen – Jemanden anderen trösten – Jemandem helfen – Die Umwelt zerstören – Jemanden beleidigen – Miteinander teilen – Nett zu Tieren sein – Friedlich miteinander spielen – Jemanden anlügen – Krieg führen

Und, war es schwer?

Ok, dann seid ihr bereit für die Geschichte von Adam und Eva im Paradies.

Nachdem Gott den Adam und die Eva, also die ersten Menschen, erschaffen hatte, da war das im Paradies. Was ein Paradies ist, das weiß man ja: Ein Ort, wo es immer gutes Wetter hat, wo es immer genug zu essen gibt, wo niemand Angst haben muss und wo niemand arbeiten muss.

Gott sagte zu Adam und Eva: „Ihr dürft von allen Bäumen hier im Paradies essen, aber nicht von dem Baum in der Mitte des Paradieses, dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Wenn ihr von diesem Baum esst, dann werdet ihr sterben.“

Alles klar. Das wisst ihr ja auch, dass manche Sachen giftig sind. Es gab genug andere Bäume, kein Problem. Adam und Eva hielten sich an diese Regel und alles war gut.

(Zwischenfrage: Was denkt ihr? Werden Adam und Eva von dem Baum essen oder nicht? Natürlich. Die Geschichte geht weiter.)

Im Paradies gab es auch Tiere, die übrigens natürlich alle friedlich waren, und es gab eine Schlange, die besonders schlau war. Und offensichtlich war der Schlange langweilig. Sie lungerte gerne in der Nähe von dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse herum und so geschah es, dass eines Tages die Eva fröhlich vorbeikam.

„Hallo Eva“, sagte die Schlange, „schönes Wetter heute“. „Ja“, sagte die Eva, „es ist wieder einmal ein wunderschöner Tag im Paradies. Du bist die Schlange, nicht wahr?“ „Ja, ich bin die Schlange“, meinte die Schlange.

(Sprechende Tiere sind in der Bibel die große Ausnahme, übrigens!)

„Da ich dich gerade zufällig treffe und ich so furchtbar neugierig bin, sag mal, Eva, stimmt es, dass ihr von keinem Baum hier im Paradies was essen dürft?“ fragte die Schlange. „Oh nein“, sagte Eva, „da bist du vollkommen falsch informiert. Adam und ich, wir dürfen von allen Bäumen im Paradies essen.“ „Ihr dürft von allen Bäumen essen? Das ist ja wirklich schön für euch“, sagte die Schlange. „Naja“, sagte die Eva, „wir dürfen nur von diesem einen Baum da nicht essen, dem Baum von irgendeiner Erkenntnis … Name vergessen, sorry …, dem hier in der Mitte vom Paradies. Wenn man davon isst, dann muss man sterben, hat Gott gesagt.“ „Da muss ich dich leider aufklären“, sagte die Schlange. „Ihr werdet davon nicht sterben, das ist nicht korrekt. Wenn ihr von diesem Baum esst, dann werdet ihr wie Gott sein und Gut und Böse erkennen können.“

Und das war es dann. Natürlich glaubte Eva der Schlange und sie nahm sich einen Apfel.

(In der Bibel steht übrigens nicht, dass es ein Apfel gewesen sein soll.)

Und Adam gab sie auch einen.

Nachdem sie von den Früchten des Baumes gegessen hatten, da geschah es: Sie sahen sich gegenseitig an und …: „Arrgh! Wir sind ja nackt! O mein Gott, wir haben nichts an! Arrgh!“

Sie machten sich Kleider aus Blättern, aber die waren natürlich nicht besonders blickdicht.

Als Gott am Abend kam, verschwanden Adam und Eva hinter einem Busch, weil sie sich schämten. „Adam,“ rief Gott, „Eva, wo seid ihr?“ „Hier hinterm Busch, Herr, denn wir schämen uns sehr, weil wir doch nackt sind und nichts anhaben,“ antwortete Adam. Gott wusste sofort, was passiert war: „Ihr habt von dem Baum gegessen, von dem ich euch gesagt habe, dass ihr nicht davon essen dürft!“

„Eva hat mir was von dem Baum gegeben!“ rief Adam. „Die Schlange hat mich überredet!“ rief Eva.

Gott sprach: „Ihr habt vom Baum der Erkenntnis gegessen und könnt jetzt Gut und Böse unterscheiden. In diesem Punkt seid ihr jetzt wie ich, Gott selbst. Deshalb aber müsst ihr das Paradies verlassen. Euer Leben wird aus Pflichten und Arbeit bestehen und ihr werdet mit dem Wissen leben, dass ihr eines Tages sterben werdet.“ Und Gott gab ihnen Kleider, bevor er sie aus dem Paradies hinausschickte.

(Das war die biblische Erzählung)

Habt ihr euch den Test vom Anfang gemerkt? Den Test, den ihr bestanden habt? Ihr könnt ja auch Gut und Böse unterscheiden, wie Adam und Eva, nachdem sie von dem Baum gegessen haben! Ich glaube, dass das, was Adam und Eva da passiert ist, das passiert irgendwie allen Menschen. Euch auch! Reden wir morgen darüber, ja?

Kategorien
1. Klasse Corona Projekt Unsere Welt - Gottes Schöpfung

Hast du wirklich vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen?

Die Bibel erzählt, Adam und Eva hätten vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen und deshalb konnten sie Gut und Böse unterscheiden. Und jetzt ist ja rausgekommen, dass du auch Gut und Böse unterscheiden kannst. Hast du irgendwann aus Versehen mal einen Apfel von dem Baum gegessen?

Babys waren wir mal alle. Natürlich, wir können uns nicht mehr daran erinnern, dafür erzählen Mama und Papa gerne darüber. Und natürlich kennt jeder von uns Babys. Babys müssen nicht arbeiten, Babys werden gefüttert, getröstet und umsorgt. Wenn das Baby mal was anstellt, dann heißt es: „Das Baby kann ja nichts dafür, das weiß es noch nicht!“ … Fällt dir was auf?

Babys leben im Paradies und sie wissen auch nicht, dass man bestimmte Sachen einfach nicht machen darf.

Irgendwann hast du sprechen gelernt (und vieles mehr) und bist in den Kindergarten gegangen. Und du hast, wie alle Kinder, eine Zeit in deinem Leben ganz viele Fragen gestellt: „Warum muss die Wurst in den Kühlschrank? Warum haben Autos vier Räder? Warum fallen Fahrräder nicht um?“ … endlos. Manchmal hast du nicht „Warum?“ gefragt, dann hast du „Wieso?“ gefragt: „Wieso heißt der Bleistift Bleistift? Wieso ist Wasser nass? Wieso habe ich fünf Finger?“ … endlos. Man nennt das die Warum-Phase, jeder Mensch macht diese Phase durch.

Und mit dieser Warum-Phase hast du gelernt, Gut und Böse zu unterscheiden. Ich erkläre es dir an einem Beispiel:

Warum sollst du nicht an den Herdknöpfen drehen und spielen? Weil dann die Herdplatte heiß wird, der Korb zum Brennen anfängt und das Haus abbrennen kann.

Das Baby weiß es nicht. Wenn das Baby an den Herdknöpfen dreht und spielt und das Haus abbrennt, dann ist nicht das Baby schuld, sondern die Eltern, die nicht aufgepasst haben.

In der Warum-Phase hast du gelernt, dass Dinge, die du tust, Folgen haben können und du hast gelernt, darüber nachzudenken.

Du hast, zum Beispiel, gelernt, wozu die Herdknöpfe da sind und was passieren kann, wenn man da dran dreht und spielt.

Du hast gelernt, Gut und Böse zu unterscheiden.

Und dann kam die Schule. Plötzlich hast du Pflichten und Aufgaben. Paradiesische Zustände gibt es jetzt nur noch in den Ferien.

So ist es auch Adam und Eva ergangen, wie die Geschichte erzählt.

Du hast also nicht wirklich einen Apfel vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen. Du hast dich einfach normal wie ein Mensch entwickelt und entwickelst dich noch weiter. Adam und Eva, die einfach neugierig waren, die hat es auch nicht lange im Paradies gehalten. Ein Leben ohne Pflichten und Aufgaben und ohne Lernen, das ist für uns Menschen langweilig, nicht wahr?

Und wir sind verantwortlich für das, was wir tun, je älter wir werden, umso mehr.

Quelle Pixabay (Der Hund auf diesem Bild ist NICHT der Hund aus dem Beispiel!)

Tiere können Gut und Böse nicht unterscheiden. Überleg mal: Wenn ein Hund einen Menschen beißt, wer kommt vor Gericht? Der Hund oder der Besitzer? Du lachst, weil du dir vorstellst, wie der Hund angeklagt wird? Natürlich kommt der Besitzer vor Gericht. Er ist für den Hund verantwortlich. Tiere können gefährlich sein, aber sie können nichts Böses tun. Das können nur Menschen.